Die erste eigene Wohnung: 5 Tipps für den Auszug aus Hotel Mama

24 Jahre: So alt sind die Deutschen im Durchschnitt, wenn sie flügge werden und das Elternhaus verlassen. Frauen sind dabei ein bisschen schneller als Männer, sie ziehen im Durschnitt schon mit 23 Jahren aus (Männer mit 24,4 Jahren). Ob männlich oder weiblich: Die erste eigene Wohnung ist der Beginn eines neuen Lebensabschnitts, der gut geplant sein sollte.

Auszug von zu Hause

Der Auszug aus dem Elternhaus fällt meist zusammen mit dem Beginn eines Studiums oder dem Ende der Ausbildung. Spätestens dann, wenn man finanziell auf eigenen Beinen steht, ist es für die meisten Zeit, das elterliche Nest zu verlassen.

Aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage und der geringen Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland ziehen junge Leute hierzulande im europäischen Vergleich eher früh von zu Hause aus (auch wenn das Durchschnittsalter verglichen mit dem 1970er und 1980er Jahren angestiegen ist). Italienische Männer wohnen im Durchschnitt bis zum Alter von 31 Jahren bei Mama und Papa.

Mangelware Platz

Die erste eigene Bleibe: Wer ins Studentenleben startet, sucht sich oft ein WG-Zimmer. Andere ziehen gleich in die erste eigene Wohnung. So oder so: Platz ist meist Mangelware und Räume müssen mehrere Funktionen gleichzeitig erfüllen. Gemütlicher Schlafplatz, Arbeits- und Lernraum, Zusammensitzen mit Freunden. Multifunktionalität ist deshalb gefragt – ebenso wie eine geschickte Raumaufteilung. Und damit nichts schiefgeht bei der Einrichtung, sind Planung und eine gute Organisation oberstes Gebot!

5 Tipps für den Umzug die erste eigene Wohnung

1. Vor dem Möbelkauf genau ausmessen

Wer ins Möbelhaus fährt, um sich mit Tisch, Bett, Küche einzudecken, sollte die genauen Maße der Wohnung und der Räume parat haben. Nichts ist ärgerlicher als ein Regal, das man plötzlich vor das Fenster stellen muss.

2. Spare Platz durch Multifunktionalität

Mit multifunktionalen Möbeln, die sich in Größe und Form an Deine aktuellen Bedürfnisse anpassen, kannst Du Platz sparen ohne Dich einzuschränken. CUBELIX ermöglicht Dir eine große Tafel für Dich und Deine Freunde (oder wenn Du jetzt mal für Mama und Papa kochst!), ohne dass Deine kleine Küche völlig zugestellt wird. Wie? Indem Du Deine Möbel nach dem Baukastensystem ganz nach Deinen Wünschen um- und abbauen kannst. Ist der Besuch wieder weg wird aus der großen Tafel ganz einfach wieder Dein Bett… Vom Bett zum Tisch ist dabei längst nicht die einzige Möglichkeit, die CUBELIX Dir bietet. Baue aus Sitzwürfeln Regale, die sich beliebig erweitern lassen; stecke mehrere davon zu Stehtischen für Deine Einweihungsparty zusammen. Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Auch wenn es die erste eigene Wohnung ist und wahrscheinlich noch viele weitere in Deinem Leben folgen werden: Die Möbel von CUBELIX werden Dich auch auf Deinen weiteren Stationen begleiten, denn wir setzen auf Stabilität und Nachhaltigkeit. Und weil CUBELIX so flexibel ist, passt er sich Deinen jeweiligen Bedürfnissen optimal an.

3. Schaffe optische Trennungen

WG-Zimmer oder Einzimmerwohnung: In beiden Fällen muss ein Raum mehrere Funktionen erfüllen. Mit Raumteilern kannst Du Bereiche optisch voneinander trennen. Auch Wandfarbe, Beleuchtung oder Teppiche können innerhalb des Raumes Inseln schaffen, die Wohn-, Ruhe-, Arbeits- und Essbereich voneinander unterscheiden.

4. Die Organisation: Ummeldung, Strom, Internet, Telefon

Um nach dem Umzug in die eigene Bleibe nicht im Dunklen und von der Außenwelt abgeschnitten dazusitzen, ist es wichtig, rechtzeitig Strom, Internet und Telefon anzumelden. Ohnehin ist der Besuch eines Technikers meist mit Wartezeiten verbunden. Da empfiehlt es sich, besser zu früh als zu spät einen Vertrag abzuschließen. Nach dem Umzug muss einer der ersten Wege aufs Einwohnermeldeamt führen, um den Wohnsitz bei der neuen Adresse anzumelden.

5. Nachbarn begrüßen

Du willst demnächst eine Einweihungsparty mit Deinen Mitbewohnern und sämtlichen Kommilitonen Deines Studiengangs schmeißen? Dann heißt es erstmal Schön-Wetter bei den Nachbarn machen. Wenn Du Dich ihnen vorstellst und sie am besten auch noch einlädst, stehen sie Deinem Vorhaben bestimmt offener gegenüber, als wenn sie unangemeldet hämmernde Techno-Bässe die ganze Nacht hindurch hören müssen. Außerdem ist es immer hilfreich, jemanden am Sonntag um ein Ei bitten zu können oder jemanden zu haben, der einem mal einen Schraubenzieher ausleiht.

Auf gute Nachbarschaft – in der ersten eigenen Wohnung mit CUBELIX!

Bildquelle: Robert Kneschke / Fotolia.de

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.